Beratung


Bane Bradonic

Der diplomierte Psychologe ist Diplom-Trainer des Deutschen Olympischen Sportbundes sowie am Inntal-Institut ausgebildeter NLP-Trainer und NLP-Coach. Als Experte für Persönlichkeit, Kommunikation und Motivation hält Bradonic regelmäßig Vorträge und Workshops u. a. zur Kommunikation mit verschiedenen Persönlichkeitstypen und zur Persönlichkeitsoptimierung. Der Inhaber der Coaching Academy  betreut seit über 30 Jahren  Profi-Tennisspieler. Neben seiner Tätigkeit als Vorsitzender des Education Board der Professional Tennis Coach Association (PCTA), ist Bradonic Dozent an der Hochschule für Gesundheit und Sport (Berlin, Ismaning) und Verfasser mehrerer Fachartikel zu Themen der Sportpsychologie.
Bane Bradonic berät die hpO in Fragen Soft Skills und Compliance.
Dr. Peter Ellefret
Als Mitinhaber einer Frankfurter Anwaltskanzlei hat sich Dr. Peter Ellefret u.a. auf Vereinsrecht und das Recht der Medizinalfachberufe spezialisiert. Er ist Justitiar des Zentralverbandes der Podologen und Fußpfleger Deutschlands e.V. (ZFD).
Dr. Peter Ellefret berät die hpO in vereins- und medizinrechtlichen Fragen.

 
Theo G. Gerhard
Der Diplom-Betriebswirt und Steuerberater leitet zwei Steuerkanzleien in München und Seeshaupt. Er ist Experte in Steuerrecht von Vereinen und Stiftungen und hat seit 25 Jahren Mandate im Gesundheitsbereich. 
Theo G. Gerhard berät die hpO in steuerechtlichen Fragen.

Julia Haas
Die Lead-Auditorin (TÜV Süd und Cert iQ) im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen ist Qualitätsberaterin, betriebliche Gesundheits- und Präventionsmanagerin, Hygienebeauftragte sowie Expertin für Datenschutz, Arbeitsschutz- und Arbeitssicherheit in Arztpraxen. Als Geschäftsführerin der Firma Haas Management berät, betreut und schult sie Unternehmen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen zum Thema Qualitätsmanagement.
Julia Haas berät die hpO in Fragen des Qualitätsmanagements in Osteopathiepraxen.

Wolfram Huonker      
ist Kommunikationsleiter Industrie & Technologie bei der Messe Stuttgart. Gleichzeitig ist er für die Weiterentwicklung des Bereichs Digital Business verantwortlich. Als freier Berater unterstützt er Kunden in Fragen von Marketing-Kommunikation, Social Media, Lead Management und zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen.
Wolfram Huonker berät die hpO in Fragen der digitalen Kommunikation.

Tjalf Hoyer
Der berufliche Fokus von Tjalf Hoyer ist auf die Entwicklung von Studienprüfungsordnungen, die Beratung bei der Umsetzung von Studiengängen und die akademische Qualitätssicherung gemäß den Richtlinien der Hochschulgesetzgebung sowie den Bologna-Kriterien der EU gerichtet. Als Institutsleiter forscht Tjalf Hoyer zu Gesundheitskulturen sowie der Akademisierung von Gesundheitsberufen und arbeitet an der Entwicklung von akademischen Ausbildungen, die Potenziale zur Lösung von aktuellen Problemen im Bereich des Gesundheitssystems oder der individuellen Gesundheit des Menschen bereitstellen sollen. 
Tjalf Hoyer berät die hpO in Fragen zur Akademisierung der Osteopathie.

Dr. Karin Jäntschi-Haucke
Ministerialrätin Dr. Karin Jäntschi-Haucke ist promovierte Betriebswirtin und arbeitet seit Juni 1991 bei der Bayerischen Staatsregierung. Derzeit leitet sie das Referat für Straßenverkehrszulassungswesen, Straßen- und Schienengüterverkehr, Güterverkehrszentren, Logistik in der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr.
Dr. Jäntschi-Haucke ist ehrenamtlich Geschäftsführerin und Vorsitzende der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft (DVWG), Bezirksvereinigung Südbayern, sowie Vizepräsidentin der Bundes-DVWG. Daneben engagiert sie sich im Vorstand der Europäischen Bewegung Bayern (EBB e.V.) und der Verkehrswacht München e.V. Sie ist zusätzlich Beiratsmitglied in der Gesellschaft für Rationale Verkehrspolitik (GRV).
Dr. Karin Jäntschi-Haucke berät die hpO in Fragen der öffentlichen Projektförderung.

Prof. Dr. Dr. Ulrich Knefelkamp
Der Historiker Prof. Knefelkamp lehrt an der kulturwissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder mittelalterliche Geschichte Mitteleuropas und regionale Kulturgeschichte. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Medizin- und Sozialgeschichte, insbesondere die Geschichte der Seuchen und des frühmodernen Hospitals. Er ist im Gründungsvorstand des Instituts für transkulturelle Gesundheitswissenschaften an der Europa-Universität.
Prof. Knefelkamp berät die hpO vor allem in Fragen des Hochschul- und Studienmanagements.

Dr. med. Stefan Refle
Der promovierte Arzt führt seit 2004 eine eigene Praxis für Kinderosteopathie im oberbayerischen Altötting. Seinen Abschluss als Osteopath erfolgte am Philadelphia College of Osteopathic Medicine, PA, USA. Es folgten zwei zweijährige Weiterbildungen in Kinderosteopathie. Aufgrund seine langjährigen Tätigkeit in Kliniken sowie als Werkarzt bei Wacker Chemie hat sich Dr. Refle auch auf Qualitätsmanagement spezialisiert.
Dr. med. Stefan Refle berät die hpO in Fragen des Qualitätsmanagements in Osteopathiepraxen.

Andreas J. Risch, MSc (A)
ist seit seiner abgeschlossenen Osteopathieausbildung in eigener Praxis in Eichstätt tätig. 2011 absolvierte er die akademische Weiterbildung in Osteopathie zum Master (M.Sc.) in Wien und an der Donau-Universität Krems. Er ist Dozent des Dachverbands für Salutogenese, besitzt einen Lehrauftrag an der KU Eichstätt und an der Fachhochschule Fresenius für die akademische Ausbildung in Osteopathie. Als Mitglied der International Society for Complementary Medicine Research liegt sein Schwerpunkt hauptsächlich auf der qualitativen Forschung im komplementär- und alternativmedizinischen Bereich. Darüber hinaus ist er Mitherausgeber der Zeitschrift „Osteopathische Medizin“ im Elsevier Verlag.
Andreas J. Risch berät die hpO im Bereich der Gesundheits- und Kommunikationswissenschaften, insbesondere für Salutogenese bzw. salutogenetischer Kommunikation, in der Bildung und Ausbildung für Pädagogik und Didaktik und in der qualitativen Forschung im komplementär- und alternativmedizinischen Bereich.

Dr. René Sasse
führt als Rechtsanwalt eine eigene Kanzlei in Dortmund. Er hat über das Heilpraktikerrecht promoviert und widmet einen großen Teil seiner anwaltlichen Tätigkeit dem Recht der naturheilkundlich geprägten Gesundheitsberufe. Aufgrund seiner in 2011 veröffentlichten Dissertation „Der Heilpraktiker: Ein Gesundheitsberuf ohne Berufsausübungsrecht?“ gilt Dr. Sasse als ein deutschlandweit versierter Rechtsanwalt für das Heilpraktikerrecht.
Dr. René Sasse berät die hpO in Fragen des Wettbewerbsrechts und des Heilpraktikerrechts.

Rolf Schneider
ist Dozent in der Heilpraktiker-Ausbildung, Beisitzer in der amtsärztlichen Heilpraktikerprüfung und Direktor der Akademie für komplementäre Medizin und Medizinpädagogik der Steinbeis-Hochschule Berlin. Selbst Heilpraktiker, hat Rolf Schneider 1997 die nach ihm benannten Rolf-Schneider-Akademie gegründet, die heute als Weiterbildungseinrichtung für Gesundheitsfachberufe staatlich anerkannt ist.
Rolf Schneider berät die hpO in Fragen zum Heilpraktiker, zur Heilpraktikerprüfung sowie allgemein zur Berufspolitik im komplementärmedizinischen Bereich.

Dr. Birgit Schröder
Als Fachanwältin für Medizinrecht führt Dr. Birgit Schröder eine eigene Kanzlei für Medizinrecht in Hamburg. Sie ist Dozentin u.a. für Medizinrecht und hat einen Lehrauftrag an der Universität Hamburg. Dr. Schröder ist Gesellschafterin von arzt-ROM GbR, einem Netzwerk von Beratern und Rechtsanwälten, das Ärzten in den Bereichen Recht, Organisation und Marketing zur Seite zu steht.   
Dr. Brigit Schröder berät die hpO in medizinrechtlichen Fragen.

Prof. Dr. Hartmut Schröder
ist Inhaber des Lehrstuhls für Sprachgebrauch und Therapeutische Kommunikation der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Dort gründete er das Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften und den Masterstudiengang „Kulturwissenschaften - Komplementäre Medizin". In Berlin leitet er das Therapeium - Zentrum für Natur- und Kulturheilkunde, in dem Ärzte und Therapeuten verschiedener Fachrichtungen integrativ zusammenarbeiten.
Er berät die hpO in Fragen akademischer Lehre und Forschung sowie in therapeutischer Kommunikation und Gesundheitsförderung.

Brigitte Siegerist
Die Inhaberin und Geschäftsführerin der Fa. INMA war lange Jahre für verschiedene Osteopathieverbände tätig. Sie verfügt daher über ein breites Fachwissen und eine langjährige Berufserfahrung, vor allem hinsichtlich des nicht geregelten Berufsbilds „Osteopath“ und den sehr eingeschränkten Möglichkeiten der Werbung in der Osteopathie.
Frau Siegerist berät die hpO in berufspolitischen Fragen sowie in Fragen der Werbung und Außendarstellung.

Seite weiterempfehlen:





Berufsvereinigung für heilkundlich praktizierte Osteopathie, hpO.